Kategorie: Speyer, FSJ & BFD
Von: Katharina Goldinger
06.04.2014

Freiwilliges Soziales Jahr in Trägerschaft des BDKJ feiert Jubiläum

"Brückenbauer": Familienministerin Alt gratuliert BDKJ zu 50 Jahren Freiwilligendienst

Ministerin Irene Alt spricht das Grußwort

Ministerin Irene Alt spricht das Grußwort

Mit einem Grußwort von Irene Alt wurde heute in Kaiserslautern der Festakt zum 50jährigen Bestehen des Freiwilligen Sozialen Jahres eröffnet. Ein buntes Mitmachprogramm am Nachmittag gab Einblicke in die Seminararbeit und bot Freiwilligen und Einsatzstellen die Möglichkeit, ihre Arbeit informativ zu präsentierten.  An der Veranstaltung nahmen etwa 180 Freiwillige, Vertreter der Einsatzstellen und Ehrengäste aus der ganzen Diözese Speyer teil.  

Ministerin Alt betonte, dass das Freiwillige Soziale Jahr ein großer Erfolg sei, der auf einem einmaligen Konzept beruhe: Junge Menschen könnten im FSJ ohne Zwänge lernen, sich ausprobieren und aktiv werden. Außerdem führe das FSJ die junge Generation an das Ehrenamt heran, was für unsere Gesellschaft sehr wichtig sei: "Ohne bürgerschaftliches Engagement würden zahlreiche Bereiche des öffentlichen und sozialen Lebens nicht funktionieren. Freiwillige Arbeit baut Brücken innerhalb einer Gesellschaft und zwischen Gesellschaften, zwischen reicheren und ärmeren Menschen, zwischen Älteren und Jüngeren", sagte Familienministerin Irene Alt in ihrem Grußwort und bedankte sich im Namen der Landesregierung ausdrücklich beim Bund der Deutschen katholischen Jugend Speyer für seine Arbeit zum Wohle der Gesellschaft. Zudem ermutigte sie zu mehr konkreter Vernetzungsarbeit mit den Einrichtungen der Migrationshilfe.

Auch im Freiwilligendienst in katholischer Trägerschaft engagieren sich junge Menschen, die ihre Wurzeln in anderen Länder, Kulturen und Religionen haben. Eine von ihnen ist  Ahsen Kübra Aykutal. Sie stößt dabei auf große Akzeptanz. Nein, ihr Kopftuch sei für KollegInnen und Eltern im Kindergarten „ganz normal“. Seit August 2013 unterstützt sie das Team im Kindergarten St. Ludwig in Ludwigshafen. Viele Freiwillige arbeiten wie Ahsen in Kindergärten. Einige sind aber auch in Bildungshäusern und Einrichtungen der Jugendhilfe oder im Krankenhaus eingesetzt. Das Freiwillige Soziale Jahr zeigte sich daher auch während der Feierlichkeiten heute von seiner vielfältigen Seite: während die Infostände der Kindertagesstätten farbenfroh auf sich aufmerksam machten, vermittelte die OP- Kleidung der Freiwilligen im Krankenhaus unmittelbare Nähe zu ihrem Einsatzbereich.

Katholische Trägerschaft bedeutet Wertschätzung des Einsatzes für Andere. Das betonte auch Domkapitular Franz Vogelgesang, Leiter der Hauptabteilung Seelsorge im Bischöflichen Ordinariat: „Das Freiwillige Soziale Jahr ist wichtig, weil sozialer Einsatz für Kirche und Gesellschaft unbezahlbar ist.“

Dass der Freiwilligendienst nicht nur wertvolle Unterstützung für Kindergärten, Schulen, Krankenhäuser und Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen ist, sondern auch qualifizierte pädagogische Begleitung in der Seminargruppe bedeutet, machten die Freiwilligen des aktuellen Jahrgangs deutlich. Sie präsentierten ihre Seminarzeit mit diversen Workshops, einem Film und  einer Theaterinszenierung oder trugen ganz praktisch mit einem Waffel- und Cocktailstand und einer Chill- Out- Zone zu einem gelungenen Begegnungsprogramm bei. 

Die Veranstaltung schloss mit einem stimmungsvollen Gottesdienst. 

Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) im Bistum Speyer vertritt als Dachverband die Interessen von rund 8500 Kindern und Jugendlichen im Bereich der Diözese Speyer: bdkj-speyer.de.