Gedenkstättenfahrt nach Auschwitz

"Dass Auschwitz nie wieder sei!"- das ist der gemeinsame Antriebspunkt eines breiten Bündnisses aus Jugendverbänden und –organisationen, die vom 17. bis zum 21. Juni 2015 eine Gedenkstättenfahrt nach Auschwitz organisieren.

1000 junge Menschen werden dabei der Opfer des Nationalsozialismus gedenken, aber sich auch bewusst damit auseinandersetzen,  was unser Auftrag heute ist, „dass Auschwitz nie wieder sei“.

Das Konzentrationslager Auschwitz war das größte Vernichtungslager der Nazis im Dritten Reich. Millionen Menschen wurden Opfer der nationalsozialistischen Barbarei. Die Todesfabrik ist für die ganze Welt zum Symbol für Terror, Völkermord und die Shoah geworden. Auschwitz steht als Symbol für das Unvergleichbare.

Aus der Erinnerung an die Verbrechen der Nationalsozialisten entsteht auch für die heutigen Generationen die Verantwortung, dafür zu sorgen, dass sich Auschwitz nie wiederholen darf. Der 70. Jahrestag der Befreiung des Vernichtungslagers in Auschwitz ist ein wichtiger Anlass, dieses Gedenken aktiv in einem Bündnis mit jungen Menschen aus vielen unterschiedlichen Organisationen zu begehen und damit auch ein Zeichen für eine demokratische, vielfältige und tolerante Gesellschaft zu setzen.

Neben dem BDKJ gehören folgende Mitglieder dem Bündnis an: Jusos in der SPD, DGB-Jugend, Linksjugend ['solid], Naturfreundejugend Deutschlands, SJD – Die Falken, Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend (aej), Jugendwerk der AWO, Grüne Jugend, Österreichische Gewerkschaftsjugend (ÖGJ), Histadrut und HaNoar HaOved VeHaLomed (NOV), DIDF-jugend. Unter dem 

Das Programm der Fahrt

Berichterstattung

Unter dem Hashtag #70yllf (kurz für "70 years later: looking forward") berichten die Bündnispartner und die Teilnehmenden über die Fahrt in den sozialen Netzwerken. Teilnehmende aus dem BDKJ schreiben in einem Blog über ihre Eindrücke und Erlebnisse erinnernundgedenken.wordpress.com