Was, wenn...? 

Wenn es bei uns geschieht: Zum Umgang mit Grenzverletzungen und sexuellen Übergriffen

Was ist sexuelle/sexualisierte Gewalt, wie äußert sie sich? Wie gehen Täter und Täterinnen vor? Um Grenzverletzungen und sexuelle Übergriffe einordnen zu können, findest Du hier Informationen zu sexueller oder sexualisierter Gewalt.

Sexuelle oder sexualisierte Gewalt auszuüben ist ein Verbrechen. Solche Gewalt geschieht im Verborgenen, oft schweigen die Opfer oder ihre Äußerungen werden missverstanden. Wenn sexuelle oder sexualisierte Gewalt verübt wird, gerät das Leben aus den Fugen: Dass ein Mensch - oft ein geschätztes Mitglied der Gemeinschaft - einen anderen so schwerwiegend in seiner Integrität verletzt, schmerzt und lässt das ganze soziale Gefüge brüchig erscheinen. Oft reagieren Menschen, die von sexueller oder sexualisierter Gewalt in ihrem Umfeld erfahren, daher mit dem Impuls, dass nicht sein kann, was nicht sein darf, und ordnen die eventuell vorsichtig-zurückhaltenden Äußerungen der Betroffenen falsch ein. Wie Du im ersten Gespräch, in dem Du von sexueller/sexualisierter Gewalt erfährst, angemessen reagieren kannst, findest hier.

Was tun, wenn sexuelle oder sexualisierte Gewalt innerhalb des Jugendverbands verübt wurde? Informationen darüber, wie Ihr im Verband angemessen reagieren könnt und was Ihr dabei beachten müsst, sind hier zusammengestellt.

Auch die Betroffenen selbst trauen häufig ihrer Wahrnehmung nicht, halten sich für falsch, geben sich die Schuld am Geschehenen oder fühlen sich verantwortlich für die Konsequenzen, die der Täter oder die Täterin für seine oder ihre Tat(en) tragen muss. Wenn Du selber sexuelle oder sexualisierte Gewalt erfahren hast, findest Du hier Informationen und Anlaufstellen. Du musst das Erlebte nicht mit Dir allein ausmachen, Du hast ein Recht auf Anwältinnen und Anwälte, die für Dich eintreten.

Verlinkte Artikel:

Was ist sexuelle/sexualisierte Gewalt?

Was tun, wenn ich von sexueller/sexualisierter Gewalt erfahre?

Sexuelle und sexualisierte Gewalt: Empfehlungen zum Umgang mit (Verdachts-)Fällen in der katholischen Jugendverbandsarbeit

Ich bin selbst betroffen - und jetzt?

Prävention geht uns alle an

Der BDKJ setzt sich aktiv dafür ein, sexuelle/sexualisierte Gewalt zu verhindern. Täter und Täterinnen erkennt man nicht im Voraus, aber wir können auf struktureller Ebene dafür sorgen, dass bei uns ein Klima herrscht, in dem sexuelle/sexualisierte Gewalt keinen Nährboden findet - und wir tun dies auch: Aktiv gegen sexuelle und sexualisierte Gewalt

Für einen effektiven Kinderschutz müssen wir wissen, was wir tun. Wir brauchen Verhaltenskodizes und Kenntnisse über Formen sexueller und sexualisierter Gewalt. Im BDKJ ist daher eine Vielzahl von Materialien und Arbeitshilfen entwickelt worden, die in der Verbandsarbeit angewendet werden.

> zurück

Direkte Hilfe

Wildwasser - gegen sexuellen Missbrauch